Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Wahlen

Italienische Staatsbürger mit Wohnsitz im Ausland, die regelmäßig bei der AIRE registriert sind, können ihr Wahlrecht im Ausland an ihrem Wohnsitz bei nationalen politischen Wahlen, bei abrogativen und verfassungsrechtlichen Volksabstimmungen gemäß Artikel 75 und 138 der Verfassung und bei Wahlen zum Europäischen Parlament ausüben. Die Stimmabgabe im Ausland bei nationalen politischen Wahlen und Volksabstimmungen wird durch das Gesetz Nr. 459 vom 27. Dezember 2001 und seine Durchführungsverordnungen (Präsidialerlass Nr. 104 vom 2. April 2003) geregelt, mit denen die Artikel 48, 56 und 57 der Verfassung umgesetzt werden, durch die der Übersee-Wahlkreis eingerichtet wurde. Das Gesetz Nr. 52 vom 6. Mai 2015 (das sogenannte „Italicum“) legt fest, dass Bürger, die sich vorübergehend für mindestens drei Monate im Ausland aufhalten, um dort zu arbeiten, zu studieren oder sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, ihre Gemeinde auch im Ausland per Briefwahl beauftragen können. Die Bestimmung gilt für die Wahl der Abgeordnetenkammer ab dem 1. Juli 2016, während sie für alle Volksabstimmungen nach dem Inkrafttreten des Gesetzes (23. Mai 2015) sofort wirksam ist.

Die Stimmabgabe im Ausland für die Wahl der italienischen Abgeordneten zum Europäischen Parlament wird stattdessen durch das Gesetz Nr. 18 vom 24. Januar 1979 und durch das Gesetzesdekret Nr. 408 vom 24. Juni 1994 (umgewandelt in das Gesetz Nr. 483 vom 3. August 1994) geregelt.

Italienische Wähler mit Wohnsitz im Ausland, die regelmäßig bei AIRE registriert sind, können auch an der Wahl der Vertreter der COMITES – Komitees der Italiener im Ausland – teilnehmen (Gesetz Nr. 286 vom 23. Oktober 2003).

Allgemeine Wahlgesetzgebung

  • Gesetz Nr. 212 vom 4. April 1956 – Regeln für die Wahlpropaganda.
  • Präsidialerlass Nr. 361 vom 30. März 1957 – Konsolidierte Fassung der Gesetze über die Wahl der Abgeordnetenkammer
  • Präsidialerlass Nr. 223 vom 20. März 1967 – Konsolidierte Fassung der Gesetze über die aktive Wählerschaft und die Führung und Revision der Wählerlisten
  • Gesetz 352 vom 25. Mai 1970 – Regelung der in der Verfassung vorgesehenen Volksabstimmungen und der Gesetzesinitiative des Volkes.
  • Gesetz Nr. 515 vom 10. Dezember 1993 – Regelung der Wahlkampagnen für die Wahl der Abgeordnetenkammer und des Senats der Republik
  • Gesetzesdekret Nr. 533 vom 20. Dezember 1993 – Konsolidierte Fassung der Gesetze mit Vorschriften für die Wahl des Senats der Republik.
  • Gesetz 28 vom 22. Februar 2000 – Bestimmungen über den gleichberechtigten Zugang zu den Medien während des Wahlkampfes und der Volksabstimmung sowie über die politische Kommunikation.
  • Gesetz 459 vom 27. Dezember 2001 – Regeln für die Ausübung des Wahlrechts durch italienische Staatsbürger mit Wohnsitz im Ausland.
  • Gesetz Nr. 62 vom 16. April 2002 – Änderungen und Ergänzungen der gesetzlichen Bestimmungen über die Wahlverfahren
  • Gesetz Nr. 61 vom 2. März 2004 – Bestimmungen über Wahlverstöße.
  • Gesetz Nr. 270 vom 21. Dezember 2005 – Änderungen der Vorschriften für die Wahl der Abgeordnetenkammer und des Senats der Republik
  • Gesetzesdekret Nr. 71 vom 3. Februar 2011 – Organisation und Aufgaben der konsularischen Vertretungen.

Die aktuelle italienische Gesetzgebung kann unter www.normattiva.it eingesehen werden.