Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Staatsbürgerschaft

A) Italienische Staatsbürgerschaft

Die italienische Staatsbürgerschaft beruht auf dem Grundsatz des ius sanguinis (Recht des Blutes), wonach ein Kind, das von einem italienischen Vater oder einer italienischen Mutter geboren wird, Italiener ist; es ist jedoch zu beachten, dass eine Mutter, die die Staatsbürgerschaft besitzt, diese erst seit dem 1.1.1948 aufgrund eines speziellen Urteils des Verfassungsgerichts an ihre minderjährigen Kinder weitergibt.

Gegenwärtig wird die italienische Staatsbürgerschaft durch das Gesetz Nr. 91 vom 5.2.1992 geregelt, das im Gegensatz zum vorherigen Gesetz das Gewicht des individuellen Willens beim Erwerb und Verlust der Staatsbürgerschaft neu bewertet und das Recht anerkennt, mehr als eine Staatsbürgerschaft gleichzeitig zu besitzen, unbeschadet der verschiedenen Bestimmungen internationaler Abkommen.

MODALITÄTEN DES ERWERBS DER ITALIENISCHEN STAATSBÜRGERSCHAFT

AUTOMATISCHE MODALITÄTEN DES ERWERBS

1. Durch Abstammung

2. Durch Geburt auf italienischem Staatsgebiet,

in jedem Fall, wenn die Eltern unbekannt oder staatenlos sind oder ihre Staatsangehörigkeit nicht nach dem Recht des Staates, dem sie angehören, auf das Kind übertragen;

Wenn das Kind von unbekannten Personen im italienischen Hoheitsgebiet verlassen aufgefunden wird und sein Status civitatis nicht bestimmt werden kann.

3. Durch Anerkennung der Vaterschaft oder der Mutterschaft, solange das Kind noch nicht volljährig ist (ist das anerkannte Kind bereits volljährig, so muss es innerhalb eines Jahres nach der Anerkennung seine Staatsangehörigkeit wählen)

4. Bei einer Adoption, wenn das ausländische Kind von einem italienischen Staatsbürger durch einen Beschluss der italienischen Justizbehörde adoptiert wird oder wenn die Adoption im Ausland ausgesprochen und in Italien durch einen (vom Jugendgericht ausgestellten) Beschluss über die Umschreibung in den Personenstandsregistern wirksam wird.

Wenn der Adoptierte volljährig ist, kann er die italienische Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erwerben, nachdem er sich fünf Jahre lang nach der Adoption rechtmäßig in Italien aufgehalten hat (siehe „Einbürgerung“ im Abschnitt Antragsverfahren).

1. Durch Abstammung

2. Durch Geburt im italienischen Hoheitsgebiet,

in jedem Fall, wenn die Eltern unbekannt oder staatenlos sind oder ihre Staatsangehörigkeit nicht nach dem Recht des Staates, dem sie angehören, auf das Kind übertragen;

Wenn das Kind von unbekannten Personen im italienischen Hoheitsgebiet verlassen aufgefunden wird und sein Status civitatis nicht bestimmt werden kann.

3. Durch Anerkennung der Vaterschaft oder der Mutterschaft, solange das Kind noch nicht volljährig ist (ist das anerkannte Kind bereits volljährig, so muss es innerhalb eines Jahres nach der Anerkennung seine Staatsangehörigkeit wählen)

4. Bei einer Adoption, wenn das ausländische Kind von einem italienischen Staatsbürger durch einen Beschluss der italienischen Justizbehörde adoptiert wird oder wenn die Adoption im Ausland ausgesprochen und in Italien durch einen (vom Jugendgericht ausgestellten) Beschluss über die Umschreibung in den Personenstandsregistern wirksam wird.

Wenn der Adoptierte volljährig ist, kann er die italienische Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erwerben, nachdem er sich fünf Jahre lang nach der Adoption rechtmäßig in Italien aufgehalten hat (siehe „Erwerb der italienischen Staatsangehörigkeit auf Antrag“: Einbürgerung).

ERWERB AUF ANTRAG

1. Willenserklärung des Interessenten

Ist der Ausländer ein Nachkomme eines italienischen Staatsbürgers von Geburt an (bis zum 2. Grad), kann er die Staatsangehörigkeit erhalten, wenn er (alternativ)

den Militärdienst in den italienischen Streitkräften ableistet

eine öffentliche Anstellung beim Staat, auch im Ausland, annimmt;

sich bei Erreichen der Volljährigkeit seit mindestens zwei Jahren rechtmäßig in Italien aufhält.

Wurde der Ausländer auf italienischem Staatsgebiet geboren, kann er die Staatsbürgerschaft erhalten, wenn er sich von Geburt an bis zur Volljährigkeit rechtmäßig und ununterbrochen in Italien aufhält.

2. EHE ODER ZIVILPARTNERSCHAFT MIT EINEM ITALIENISCHEN STAATSANGEHÖRIGEN (agg. 02/11/2021)

Es ist möglich, die italienische Staatsbürgerschaft für eine Ehe (oder Lebenspartnerschaft) mit einem italienischen Staatsbürger zu beantragen, vorausgesetzt, dass

die Ehe/Zivilpartnerschaft seit mindestens 3 Jahren besteht (die Zeitspanne wird halbiert, wenn die Ehegatten gemeinsame minderjährige Kinder haben);

die Ehe, wenn sie im Ausland geschlossen wurde, bereits in Italien beurkundet wurde;

der Ehepartner, der italienischer Staatsbürger ist, ist bei AIRE registriert;

der Antragsteller ist im Besitz eines italienischen Sprachzertifikats der Stufe B1 oder höher, das von einer vom Innenministerium anerkannten Stelle ausgestellt wurde.

Weitere Informationen zur Übermittlung des Antrags und der erforderlichen Unterlagen finden Sie auf der Website

VADEMECUM Italienische Staatsbürgerschaft durch Heirat oder Lebenspartnerschaft

3. Einbürgerung

Die Voraussetzungen sind:

zehn Jahre rechtmäßiger Aufenthalt;

ausreichendes Einkommen;

keine Vorstrafen;

Verzicht auf die ursprüngliche Staatsangehörigkeit (falls zutreffend).

Die Anzahl der Jahre kann verkürzt werden auf:

drei Jahre rechtmäßiger Aufenthalt für Nachkommen ehemaliger italienischer Staatsbürger bis zum zweiten Grad und für Ausländer, die im italienischen Hoheitsgebiet geboren sind;

vier Jahre rechtmäßiger Aufenthalt für Bürger eines Staates, der den Europäischen Gemeinschaften angehört;

fünf Jahre rechtmäßiger Aufenthalt für Staatenlose und Flüchtlinge sowie für volljährige Ausländer, die von italienischen Staatsbürgern adoptiert wurden;

sieben Jahre rechtmäßiger Aufenthalt für eine Person, die von einem italienischen Staatsbürger adoptiert wurde;

keine Aufenthaltsdauer für Ausländer, die dem Staat mindestens fünf Jahre lang gedient haben, auch im Ausland.

Besitz einer Bescheinigung über die Kenntnis der italienischen Sprache auf dem Niveau B1 (oder höher) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER), ausgestellt von einer der vier vom Innenministerium und dem MIUR anerkannten Organisationen Universität von Siena – Universität von Perugia – Universität von Rom 3 oder Dante Alighieri Gesellschaft.

Der Antrag auf Erwerb der Staatsangehörigkeit ist an das Innenministerium zu richten und über das entsprechende Portal des Innenministeriums einzureichen, wenn der Wohnsitz in Italien liegt, oder an die diplomatisch-konsularische Behörde, wenn der Wohnsitz im Ausland liegt.

FÜR DEN ANTRAG AUF ERWERB DER STAATSANGEHÖRIGKEIT EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

SELBSTBESCHEINIGENDE DOKUMENTE

Allgemeines Führungszeugnis (auf Steuermarke);

Familienstandsbescheinigung (auf Steuermarke);

Historische Wohnsitzbescheinigung; bei mehreren Wohnsitzgemeinden muss für jede Gemeinde eine historische Wohnsitzbescheinigung vorgelegt werden (auf Steuermarke);

Beglaubigte Kopie des Formulars 740 oder 101 für die drei Jahre vor der Antragstellung oder Bescheinigung des zuständigen Amtes für direkte Steuern über die in den drei Jahren vor der Antragstellung eingereichten Einkommensteuererklärungen.

NICHT SELBSTBESCHEINIGENDE Dokumente

Geburtsurkunde des Herkunftslandes mit allen Angaben; falls dies nicht möglich ist, eine von der diplomatischen oder konsularischen Behörde des Herkunftslandes ausgestellte, ordnungsgemäß übersetzte und beglaubigte Bescheinigung mit den persönlichen Daten des Antragstellers (Vorname, Nachname, Geburtsdatum und -ort) sowie Angaben zur Vaterschaft und Mutterschaft;

Strafregisterbescheinigung des Herkunftslandes und der Länder, in denen man sich aufgehalten hat (nur bei EU-Bürgern selbst zu bescheinigen);

Ermächtigung der zuständigen Behörden des Herkunftslandes, alle von den italienischen diplomatischen Behörden angeforderten Informationen über die eigene Person weiterzugeben, auszufüllen auf einem vorgedruckten Formular, das bei der Präfektur abzuholen ist;

Erklärung über den Verzicht auf den Schutz durch die italienischen diplomatischen oder konsularischen Behörden gegenüber den Behörden des Herkunftslandes, auszufüllen auf einem vorgedruckten Formular, das bei der Präfektur abzuholen ist (nur für Antragsteller auf Staatsbürgerschaft durch Aufenthalt in Italien).

Bescheinigung über die italienische Staatsangehörigkeit des Ehepartners auf einer Steuermarke (nur für Antragsteller auf Staatsangehörigkeit durch Heirat).

Nach der Einreichung des Antrags werden von der zuständigen Behörde weitere Dokumente angefordert, wie z. B.

Bescheinigung über anhängige Verfahren, ausgestellt von der Staatsanwaltschaft bei der Pretura (Amtsgericht) und dem zuständigen Gericht in Bezug auf den Wohnsitz des Antragstellers;

Angaben zur Einreise und zum Wohnsitz des Antragstellers.

Auszug aus den Heiratsregistern der italienischen Gemeinde, in der der Verwandtschaftsakt umgeschrieben wurde (nur für Antragsteller auf Staatsangehörigkeit nach der Heirat).

Um das Verfahren zu verkürzen, kann der Antragsteller stets eine Kopie der in seinem Besitz befindlichen Bescheinigungen vorlegen oder elektronisch übermitteln, auch wenn diese nicht beglaubigt sind.

Wiedererwerb der italienischen Staatsbürgerschaft im Falle des Verlustes
Bei Verlust kann die italienische Staatsbürgerschaft wiedererlangt werden:

Automatisch

  • nach einem Jahr ab dem Zeitpunkt der Begründung des Wohnsitzes im Hoheitsgebiet der Republik, sofern nicht innerhalb desselben Zeitraums darauf verzichtet wird.

auf Antrag

  • durch die Ableistung eines effektiven Militärdienstes in den italienischen Streitkräften;
  • durch Aufnahme einer öffentlichen Beschäftigung beim Staat, auch im Ausland, oder durch die Aufnahme einer solchen Beschäftigung;
  • durch Vorlage einer Erklärung bei der italienischen Konsularbehörde, die auf den Wiedererwerb der italienischen Staatsbürgerschaft abzielt und innerhalb eines Jahres nach der Erklärung den Wohnsitz in Italien nachweist, wenn der Wohnsitz im Ausland liegt;
  • durch Erklärung eines italienischen Staatsangehörigen, der seine Staatsangehörigkeit durch eine vor dem 1. Januar 1948 geschlossene Ehe mit einem Ausländer automatisch verloren hat.

Staatsangehörigkeitsbüro

T. 0231-57796-22

dortmund.cittadinanza@esteri.it